reallabore und Projekte J-Q

NAME, ORT


KONTAKT


KURZBESCHREIBUNG


LOGO



Karlsruher Transformationszentrum für nachhaltige Zukünfte und Kulturwandel (KAT),

Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS),

Karlsruhe

Ziele sind Konzeption, Realisierung und Institutionalisierung des auf transdisziplinäre und transformative Nachhaltigkeitsforschung und -gestaltung ausgerichteten sowie lokal, national und international sichtbaren KAT bis zur Gründung im Frühjahr 2020. Synergetisch gekoppelte Forschung, Praxis und Bildung wirken unter Fortführung laufender Reallabor-Aktivitäten des Quartier Zukunft (mit Teilprojekten), das auch zukünftig epistemischer und gestalterischer Kern des KAT bleibt.

Laufzeit: 2018 - 2019

Fördergeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg



KEEKS,

IZT,

Deutschland


Das Projekt KEEKS „Klima- und energieeffiziente Küche in Schulen: Qualifizierung und Transformation in Küchen und Branche“ analysiert detailliert für 24 Küchen in Ganztagsgrundschulen den Lebensmitteleinsatz, den Energieverbrauch, die verfügbare und genutzte Technik und alle Prozesse vom Einkauf bis hin zur Restentsorgung. Anschließend werden Menüs und Abläufe so optimiert, dass ein Maximum an Kohlendioxid und Energie eingespart werden kann.

Laufzeit: 05/2016 - 04/2019

Fördergeber: BMU




Das Projekt „Klimaschutz gemeinsam wagen!“ im Reallabor Quartier Zukunft möchte mit BürgerInnen und Stakeholdern im Quartier der Karlsruher Oststadt eine Kultur der Nachhaltigkeit vorantreiben, in der Klimaschutz im Alltag ganz selbstverständlich gelebt wird. Wir möchten das Bewusstsein für Klimaschutz vertiefen und den Kreis der Menschen, die sich für das Thema interessieren und sich auskennen, vergrößern.

Laufzeit: 10/2018 - 10/2022

Fördergeber: BMU




Living Lab Energy Campus (LLEC),

Forschungszentrum Jülich GmbH,

Jülich


Dr. Stefan Kasselmann,Projektleiter,

Dr. Ellen Kammula, Teammanager Team Engagement


Mit dem Projekt LLEC will das Forschungszentrum Jülich einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Dafür wird ein Teil des Campus zum Reallabor, in dem elektrische, thermische und chemische Energieströme im Anlagenverbund über ein neues intelligentes IT-System verknüpfen werden. Im Reallabor untersuchen wir Wechselwirkungen zwischen Technik, Energieträgern und Verbrauchern im Hinblick auf optimale Interaktion von Mensch und Technik. Unser Ziel ist die Schaffung eines intelligenten Energiesystems, das den Themen Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Benutzerkomfort gleichermaßen Rechnung trägt.

Laufzeit: 2018-2022

Fördergeber: BMBF, BMWi, MWK NRW, Helmholtz Gemeinschaft




Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland,

Forschungszentrum Jülich GmbH,

Rheinisches Revier


BioökonomieREVIER Rheinland soll europaweit eine Piltoregion werden, in der die Umwandlung traditioneller, auf fossilen Rohstoffen aufbauender Wertschöpfungsmodelle, in eine nachhaltige, an den regionalen Gegebenheiten und Zukunftschancen ausgerichtete Bioökonomie überführt wird.

Laufzeit: 1.8.2019 - 31.7.2021

Fördergeber: BMBF




NAHGAST,

NAHGAST II,

FH Münster,

Wuppertal


Das Verbundprojekt NAHGAST zielt auf die Initiierung und Verbreitung von Transformationsprozessen zum nachhaltigen Produzieren und Konsumieren in der Außer-Haus-Gastronomie und Außer-Haus-Verpflegung. In Stakeholderdialogen  soll die Generierung transdisziplinären Wissens und die Erhöhung der Handlungsfähigkeit der Akteure gefördert werden. Dabei wird das Verbraucherverhalten beim Außer-Haus-Konsum analysiert und entsprechende Partizipations- und Anreizsysteme erprobt.

Laufzeit: 03/2015 - 02/2018 (NAHGAST); bis Ende 2020 (NAHGAST II)

Fördergeber: BMBF




Das Projekt beschreitet seit 2016 verschiedene Wege, um eine nachhaltige urbane Mobilität erfahrbar zu machen.  Bisher wurden in Berlin-Charlottenburg unterschiedliche Transformationsansätze nachhaltiger Mobilität gemeinsam mit  unterschiedlichen Akteuren entwickelt und  umgesetzt.  Dabei  kamen mehrere Formate zur Bekanntheits-, Nutzungs- und Verfügbarkeitssteigerung multimodaler Mobilität, aber auch zur Steigerung  lokaler Lebensqualität durch temporäre Umnutzung von Straßenraum zum  Einsatz (temporäre Carsharing-Parkplätze, Parklets mit Kulturprogramm, Mobilitätstage, Anwohner*innenworkshops und  Fachveranstaltungen).

Laufzeit: seit 2016

Fördergeber: BMW