reallabore und Projekte A-D

KONTAKT


KURZBESCHREIBUNG


Im Bauhaus.MobilityLab dient der Erfurter Stadtteil Brühl als Reallabor für die Entwicklung und Erprobung einer Vielzahl KI-basierter Anwendungen: Ampeln werden entsprechend des Verkehrsaufkommens bedarfsgerecht geschaltet, Lieferungen kundenorientierter zugestellt, lokale Energieerzeugung reduziert die Stromkosten und intelligente Tarifsysteme bestimmen den Ladepreis für E-Autos. Entwickelt und bereitgestellt werden die Anwendungen auf einer Cloud-Plattform, die Daten aus unterschiedlichen Bereichen wie Verkehr, Logistik und Energie zusammenführt.

LOGO




BioökonomieREVIER,

Centrum für Umweltmanagement, Ressourcen und Energie (CURE), Ruhr-Universität Bochum


Der Ausstieg aus der Kohleverstromung im Rheinischen Revier ist politisch beschlossen. Für den sich anschließenden Strukturwandel werden in der Entwicklung und im Ausbau der Bioökonomie große Potenziale für den Standort gesehen. Schritt für Schritt sollen fossile durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden, um Energie und neue Produkte herzustellen. Die Aufgabe des KWI in dem vom Forschungszentrum Jülich geleiteten Verbundprojekt ist es, einen partizipativen Koordinierungs- und Handlungsrahmen für die lokalen Bürger*innenschaft und organisierte Zivilgesellschaft zu entwickeln, zu erproben und evaluieren, um eine faire und gerechte Einbindung der Akteur*innen in die politischen Beratungs- und Entscheidungsprozesse ermöglichen

Laufzeit: 08/2019 - 07/2021

Fördergeber: BMBF




Das Projekt „c.HANGE“ untersucht, wie das SHK-Handwerk (Sanitär, Heizung, Klima) mit Hauseigentümern interagiert und wie es im Fall einer Kesselsanierung berät. Im Rahmen mehrerer Befragungen wurden das Entscheidungsverhalten von Endkunden, die Beratungsansätze, die Hemmnisse und die Einstellungen von Heizungsbauern untersucht. Darauf aufbauend wurde ein „Kessel-Check“ entwickelt, gemeinsam mit Handwerkern und Berufsschülern erprobt und im Rahmen einer „Kessel-Check-Challenge“ zwischen zwei Städten kampagnenartig ausprobiert.

Projektpartner: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Institut für Technik der Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik.

Laufzeit: April 2017 - Mai 2019

Fördergeber: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

 

 




Corrently GrünstromIndex,

STROMDAO GmbH,

Mauer


Als Ökostromanbieter ist der wichtigste Einsatz im Bereich Klima gegeben. Als einziger Ökostromanbieter, der die durch Netzverluste entstandenen CO2-Emissionen für die Kunden kompensiert, ist die Variabel Ressource mit impliziert. Durch unsere Transparenz versuchen wir, ein komplexes System einfach abzubilden und möchten damit einen Beitrag für die Gesellschaft leisten, dass das volatile Gut Erneuerbare Energie einen Wert erhält. Aufgrund der Transparenz von Angebot und Nachfrage der Erneuerbaren Energien dezentral auf die einzelnen Postleitzahlengebiete gibt es endlich ein Messinstrument, welches darstellt, wann die Gesellschaft ihren Energieverbrauch flexibel gestalten sollte. Dies ist Vorgabe im EnWG §40 (5) und wird von uns digital umgesetzt. Somit wird eine Karte aufgebaut, die die valide Grundlage

bildet, die Infrastruktur (Netz und Erneuerbare Energien) entsprechend anzupassen und dezentral auszubauen.

Laufzeit: 2013 - andauernd




C20 - Institut für transformative Utopie,

Planungsbüro für urbane Transformation,

Kiel


C20 lädt dazu ein sich mit der Frage, wie möchten wir in Zukunft leben, arbeiten und wohnen, auseinanderzusetzen. Um verknüpfte Ideen und Visionen umzusetzen braucht es geschützte Räume - sogenannte Reallabore. Idealerweise treffen hier Menschen aus allen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen aufeinander, um ihre Visionen einer sozial-ökologisch nachhaltigen Gesellschaft auszuprobieren. Hierbei fungiert C20 als Verknüpfungspunkt, Koordinator und Ansprechpartner für alle Interessierten.

Laufzeit: seit 2/2019




Dietenheim zieht an,

Universität Ulm,

Dietenheim


Im Reallabor "Dietenheim zieht an" forschten Wissenschaftler der Universität Ulm und der Hochschule Reutlingen in Kooperation mit Akteuren der lokalen Textilindustrie an unterschiedlichen, innovativen Konzepten und Geschäftsmodellen für eine nachhaltigere Textilproduktion und bewussteren Textilkonsums am Standort Dietenheim. Unter anderem wurde eine jährliche Messe für nachhaltige Mode organisiert, sowie eine Kleiderbibliotehk an der örtlichen Gemeinschaftsschule eingerichtet. Außerdem wurde ein Nähcafé für gemeinsames Nähen, Upcycling und Austausch in zentrumsnähe eröffnet.

Laufzeit: 01.2015 - 06.2018

Fördergeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

 




Digitale Werkstatt,

Lecos GmbH, Stadtverwaltung Leipzig, Leipzig



An der Schnittstelle zwischen Stadt, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft schaffen wir interdisziplinäre Kollaborationen und Experimentierfelder, in denen wir die Akteure der Leipziger Innovationslandschaft vernetzen, begleiten, unterstützen und zur ko-kreativen Erforschung und Entwicklung von digitalen Prototypen mit agilen Methoden einladen. Dabei vermitteln wir Know-How, geben Impulse und bauen Kompetenzen im technologischen und organisatorischen Kontext auf. Wir nutzen die entstehenden Synergiepotentiale um aktiv den Aufbau eines stadtweiten intersektoralen Innovationsnetzwerks voranzutreiben.




Distribute - Grüne Kiez-Lieferketten für die Stadt von morgen,

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH,

Berlin


Distribute ist ein Projekt zur Erprobung neuer Nutzungsmöglichkeiten für E-Lastenfahrräder in den Berliner Quartieren Klausenerplatz-Kiez und Mierendorff-INSEL. Ziel des Projekts ist es, Transporte mit Autos und Lieferwägen durch elektrisch betriebene Lastenfahrräder zu ersetzen und so den Verkehr im Kiez zu entlasten. Begleitet von Partnern aus Wissenschaft, Kommunen und  Wirtschaft werden mit BewohnerInnen und UnternehmerInnen in mehreren Schritten Modelle für das zukünftige Liefersystem erarbeitet.

Weitere Projektpartner: TU Berlin (Projektleitung), nexus, BSR, insel-projekt.berlin, Adomeit Group, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Laufzeit: April 2017 - März 2020

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)




Mittels praktischer Projekte klimafreundliches, nachhaltiges und ressourcenschonendes Verhalten fördern – das ist das Ziel des von Prof. Marcel Hunecke an der Fachhochschule Dortmund koordinierten Projektes „DoNaPart – Psychologisches und Kommunales Empowerment durch Partizipation im nachhaltigen Städtebau“. Dabei untersucht das Projekt, das gemeinsam mit dem Wuppertal Institut, dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und dem Projekt Nordwärts der Stadt Dortmund durchgeführt wird, inwiefern performative Beteiligungsansätze und -projekte einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz und nachhaltigen Städtebau leisten können. DoNaPart richtet sich dafür mit Aktionen und Projekten wie einem Tausch- und Bücherschrank, einem Freifunk-Netzwerk, einer offenen Fahrrad-Werkstatt und einem Energiespar-Wettbewerb an die Quartiersbewohner und -bewohnerinnen der Stadtteile Bodelschwingh und Westerfilde.

Laufzeit: 11/2016 - 10/2019

Fördergeber: BMBF-SÖF