reallabore und Projekte T-Z


Tag des guten Lebens,

Agora Köln, Institut Cultura 21 e.V.,

Ehrenfeld, Sülz, Deutz


Beim Tag des guten Lebens erproben Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln neue Formen des Zusammenlebens. In einem autofreien, von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Vereinen der Stadtgesellschaft wird eine Vision für ein zukunftsfähiges Köln erprobt.

Laufzeit: 2012-2022

Fördergeber: Stadt Köln / Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen




Technikum Urbane Agrarökologie @mehalsgmües,

Ernährungsforum Zürich (EFZ),

Zürich


Urbane Agrarökologie ist nicht einfach eine weitere, neue Form der Freiraumnutzung oder der (peri-)urbanen Landwirtschaft, sondern
bietet eine umfassende Perspektive, die insbesondere auch die Bedürfnisse der BewohnerInnen – sei es als KonsumentInnen oder
Erholungssuchende – integriert. Zugleich geht urbane Agrarökologie weit über Landwirtschaft und Ernährung hinaus, da sie als
Keimzelle und Katalysator für die sozial-ökologische Transformation von Städten insgesamt wirkt.
Das Technikum Urbane Agrarökologie ist ein auf Dauer angelegtes Reallabor, in dem Theorie und Praxis sozial, ökonomisch und
ökologisch nachhaltiger Nutzungs- und Bewirtschaftungsweisen anhand von vielfältigen Prototypen geplant, initialisiert, erprobt,
skaliert, demonstriert und vermittelt werden.
Laufzeit: auf Dauer, in ständiger Evolution

Fördergeber: Mehrere Stiftungsgesuche sind in Bearbeitung




Urbane Wärmewende,

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW),

Berlin (Nord-Neukölln, Adlershof, Charlottenburg)


Partizipative Transformation von gekoppelten Infrastrukturen mit dem Fokus auf die Wärmeversorgung am Beispiel Berlin:

In Deutschland wird ein Drittel der Endenergie genutzt, um Raumwärme und Warmwasser zu erzeugen – bislang ganz überwiegend auf Basis fossiler Brennstoffe. Ein Schlüssel zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Wärme ist es, Wärme-, Gas- und Strominfrastrukturen intelligent miteinander zu vernetzen. Wie dies in der Praxis aussehen kann und welche Entwicklungsoptionen für eine nachhaltige Wärmeversorgung möglich sind, untersucht das Projekt „Urbane Wärmewende“ am Beispiel der Stadt Berlin.

Partner: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, TU Berlin, Universität Bremen

Laufzeit: Juni 2016 - Mai 2019

Fördergeber: BMBF




Urban Office Heidelberg,

Universität Heidelberg,

Heidelberg


Im Reallabor Urban Office „Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“ beschäftigen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus verschiedenen Disziplinen wie Geographie, Soziologie, Diakoniewissenschaft, Gerontologie und Geoinformatik der Universität Heidelberg zusammen mit Partnern aus der Stadt Heidelberg, der Internationalen Bauausstellung (IBA) sowie Expertinnen und Experten aus Praxis und Zivilgesellschaft mit verschiedenen Aspekten der urbanen Transformation.

Laufzeit: seit 2015

Fördergeber: MWK (2015-2018)




UrbanUp (Upscaling-Strategien einer Urban Sharing Society),

Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent),

Wuppertal


Immer mehr Städte beschäftigen sich mit den Chancen und Risiken der Sharing Economy: wie „Nutzen statt Besitzen“ von Konsumgütern zu Ressourcenschonung und Emissionsminderung beitragen kann und wie gemeinschaftliche Formen des Produzierens und Konsumierens gesellschaftliche Teilhabe und Zusammenhalt fördern. Im Projekt UrbanUp werden Strategien erforscht und im Reallabor Wuppertal erprobt, wie Sharing-Initiativen mehr Menschen zugänglich gemacht, und wie das Teilen als Prinzip alternativen Wirtschaftens und nachhaltiger Stadtentwicklung gefördert werden können.

Laufzeit: Juni 2017 - Mai 2022

Fördergeber: Das Projekt UrbanUp wird als Nachwuchsgruppe im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung vom BMBF gefördert.




Wissensdialog Nordschwarzwald,

Universität Freiburg, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg,  Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA), Nationalparkregion Schwarzwald e.V., Nationalparks Schwarzwald, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord


Der Wissensdialog Nordschwarzwald (WiNo) ist eng mit dem Nationalpark Schwarzwald verbunden. Anliegen des Reallabors ist, die Impulse des Nationalparks für die nachhaltige Entwicklung der ihn umgebenden Region aufzugreifen und weiterzuentwickeln -  durch gemeinsame Forschungsprojekte mit studentischem Input, die Veranstaltungsreihe "Wissensdialog vor Ort" und den Aufbau einer dauerhaften Kooperationsplattform zwischen Hochschulen und Region.

Laufzeit: Januar 2015 - April 2020

Fördergeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg




Witi - Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung,

Dt. Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer,

Speyer


Das Projekt „Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung“ (WITI) an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer unterstützt die Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen bei der Erprobung  kreativer Wege, um die deutsche Verwaltungslandschaft zu modernisieren und einen Kulturwandel einzuleiten. Im Rahmen von einem Zentralprojekt und vier Teilprojekten werden innovative Verfahren, Strategien und Organisationsformen für den Wissens- und Ideentransfer zwischen Wissenschaft, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt.

Laufzeit: 2018-2022

Fördergeber: BMBF / Innovative Hochschule




WohnMobil - Innovative Wohn- und Mobilitätsdienstleistungen,

ISOE/ IÖW/ Öko-Institut,

Frankfurt am Main (Region Berlin, Pirmasens)


Im Projekt WohnMobil geht es darum, Konzepte für die Planung und Umsetzung gemeinschaftlicher Mobilitäts- und wohnungsbezogener Dienstleistungen zu entwickeln. In kleinskaligen Reallaboren haben ein Wohnungsunternehmen und zwei Wohninitiativen zusammen mit den Forscher*innen unterschiedliche Angebote partizipativ entwickelt und erprobt. Die Konzepte wurden auf das soziale und ökologische Nachhaltigkeitspotenzial und die wirtschaftliche Tragfähigkeit hin bewertet. Darüber hinaus wurde ein Wissens- und Praxistransfer zwischen Wohninitiativen und Wohnungsunternehmen angestoßen der eine breitere Diffusion unterstützen soll.

Laufzeit: 6/2015 - 11/2018

Fördergeber: BMBF




Im Projekt Wohlstands-Transformation Wuppertal wird erarbeitet, was ein "gutes Leben" bedeutet und in vier ausgewählten Stadtteilen in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren Projekte, die erweiterten Wohlstand zum Ziel haben, konzipiert und realisiert. Im Sinne eines transdisziplinären Wissenschaftsverständnisses ist der Forschungsprozess nicht nur fachübergreifend angelegt, sondern findet im Dialog mit Wuppertaler BürgerInnen sowie zivilgesellschaftlichen und kommunalen Akteuren statt.

Laufzeit: 05/2015 - 04/2018

Fördergeber: BMBF




Zukunftsstadt Lüneburg 2030+,

Hansestadt Lüneburg, Leuphana Universität Lüneburg,

Lüneburg


25 Visionen für Lüneburg, mit denen wir die großen Herausforderungen der Zukunft meistern wollen, wurden 2016 gemeinsam von Lüneburger*innen, Hansestadt und Universität entwickelt. Seit Mai 2017 sind hieraus 17 konkrete Lüneburger Lösungen entstanden, mit denen diese Visionen wahr werden sollen. 2019 geht geht es an die Erprobung und Umsetzung dieser Lösungen, denn Lüneburg geht weiter – als Zukunftsstadt in Phase III im Wettbewerb Zukunftsstadt!

Laufzeit: seit 2015

Fördergeber: BMBF